Wo man früher das Ranking in Suchmaschinen mit zahlreichen Tricks positiv beeinflussen konnte, werden heute Inhalte immer wichtiger. Gute Inhalte sind mittlerweile einer der bestimmenden Rangfaktoren und eine maßgeschneiderte Content-Strategie somit ein wesentlicher Bestandteil Ihres Online-Erfolgs.
Wir zeigen Ihnen anhand dieser Checkliste die sieben besten Strategien, um guten Content für Ihre Website zu erstellen um damit nicht nur Ihr Ranking bei Google, sondern auch das Erlebnis für Ihre Seitenbesucher zu verbessern.

1. Zielgruppenforschung

Kennen Sie Ihre Zielgruppe, die Fragen die sie haben und ihre genauen Bedürfnisse? Zu wissen, welche Fragen Ihre Kunden stellen und welche Arten von Fragen sie stellen könnten Google hilft bei der Suche nach Keywords.

Das hilft Ihnen bei der Erstellung von Inhalten, die diese Fragen beantworten und das Vertrauen steigern.
Das Verständnis der Intension der Suchanfrage ist ein wichtiger Schritt bei der Erstellung von Inhalten. Wenn Sie typische Fragen beantworten, die Ihre Zielgruppe möglicherweise hat, kann Ihre Seite auch durch Sprach-Suchanfragen gefunden werden.

2. Keyword-Strategie und Recherche

Keyword-Recherche muss ein fortlaufender Prozess sein. Es beginnt damit, ein oder zwei Keyword-Phrasen für das Thema zu identifizieren, über das Sie schreiben möchten (mit einem Tool Ihrer Wahl – z.B. dem Google Keyword-Planner ).

Wenn Sie eine Keyword-Phrase für eine Seite Ihrer Website vor Augen haben, überprüfen Sie diese in der Googlesuche. Sehen Sie sich die Top-Ergebnisse, die Fragen “Die Leute fragen auch” und den Rest der Suchmaschinen-Ergebnisseite an. Dieser sogenannte SERP liefert die besten Hinweise darauf, was der User eigentlich mit dieser Anfrage beabsichtigt hat. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Inhalt die entsprechenden Keywords enthält und hilfreich ist.

3. Wortanzahl

Anzahl der Wörter bzw. die Menge des Inhalts, den Sie auf einer Webseite benötigen, variiert je nach Thema, Keyword, Konkurrenz und Absicht der Anfrage.

Wie viele Wörter reichen aus? Im Grunde kann man sagen, dass eine Seite mit weniger als 300 Wörtern wahrscheinlich wenig Mehrwert bietet und somit für den Nutzer sowie für Google weniger interessant wird. Tools wie Yoast für WordPress geben Hilfestellung bei allen relevanten Textlängen, doch ist vor allen Dingen der Qualitätsgehalt der Schlüssel. Der Google Algorithmus erkennt minderwertige Inhalte und stuft Ihre Website im Ranking herab. Vermeiden Sie also dünne Inhalte und konzentrieren Sie sich auf eine robuste Abdeckung Ihrer Website-Themen, die Ihre Fachkompetenz beweist.

4. Call to Action Buttons (CTA)

Fragen Sie sich für jede Ihrer Seiten, was der Benutzer hier aus tun bzw. erfahren möchte. Genau darauf muss möglichst prominent mit einem CTA hingewiesen werden.

Ihre Schlüsselseiten sollten deutlich machen, welche Hauptaktion ein Besucher als Nächstes ergreifen kann. Auf einer Produktseite sollte der CTA, der “in den Warenkorb gelegt” oder “eine kostenlose Testversion gestartet” ist, prominent sein. Auf einer Serviceseite kann es sich bei dem CTA um eine Kontaktmöglichkeit oder um ein Serviceangebota handeln. Zeigen Sie dem Besucher an jeder Stelle der User Journey wo es weiter geht.

Die Sprache eines CTA sollte zur aktiven Handlung auffordern. Die Platzierung und Gestaltung des CTA sollte die Aufmerksamkeit des Besuchers auf sich ziehen. Testen Sie Varianten, um zu sehen, was für Sie am besten funktioniert.

5. Content Freshness

Überprüfen Sie regelmäßig Ihren Inhalt (Webseiten und Blogbeiträge), um sicherzustellen, dass die Informationen auf dem neuesten Stand sind.

SEO-Best Practices müssen sich entsprechend den Richtlinien und Technologien für Suchmaschinen weiterentwickeln. Wenn sich Ihre Branche schnell bewegt, müssen Ihre Inhalte mithalten.

6. Statischer Inhalt auf der Startseite

Ihre Startseite fungiert als zentraler Knotenpunkt, um die Autorität der Unterseiten Ihrer Website durch interne Links zu übernehmen. Es ist wahrscheinlich auch die Seite, auf der die Menschen am häufigsten landen, wenn sie nach Ihrer Marke oder nach den wichtigsten Produkten und Dienstleistungen suchen.

Es ist wichtig, statischen Text über Ihre Marke und Top-Themen auf der Startseite zu haben.
Wenn Sie eine Startseite haben, deren Inhalt sich ständig ändert (z.B. bei vielen Schlagzeilen), kann das Thema Ihrer Website verwässern. Dies führt zu schlechten Rankings für Schlüsselbegriffe. Versuchen Sie daher, konsistente Textabschnitte auf der Startseite zu schaffen.

7. Duplicate Content

Führen Sie eine Suche durch, um festzustellen, ob Ihr Inhalt an anderer Stelle im Internet vorhanden ist. Wenn Ihre Seite anscheinend Inhalte aus einer anderen Quelle kopiert hat, ist dies ein Zeichen von geringer Qualität für Suchmaschinen und kann dazu führen, dass Ihre Site abgerankt wird. Auch wenn andere Websites Ihren Inhalt kopiert haben, kann dies aus SEO-Sicht ein Problem sein.

Wenn Sie doppelte Inhalte haben innerhalb Ihrer Website, wie zum Beispiel drei URLs mit dem gleichen Inhalt, wird eine Suchmaschine versuchen die scheinbar kopierten Seiten herauszufiltern. In den Ergebnissen wird nur eine Seite für die aktuelle Anfragen angezeigt – und die von Google gewählte Seite ist möglicherweise nicht die Seite, auf der der User landen soll.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.