mehr erfahren über Online Marekting

Wenn Sie auf Marketingtrends achten, haben Sie vielleicht gehört, dass Leute die Begriffe “Inbound-Marketing” und “Outbound-Marketing” herumwerfen. Aber was meinen sie damit?
Marketingexperten lieben es, Wörter zu erfinden: Wenn Ihr gesamter Beruf davon abhing, Menschen davon zu überzeugen, Dinge mit Sprache zu kaufen, würden Sie es auch tun. Aber Inbound- und Outbound-Marketing sind nicht nur Jargon.
Diese Begriffe verkörpern eine Art kulturellen Wandel im Gesamtkonzept, wie Marketing insbesondere kanalübergreifend funktioniert.

 

Was ist Outbound-Marketing?

Outbound-Marketing ist das, was früher einfach nur “Marketing” genannt wurde. Es ist unterbrechend und es drängt sich bei einem Publikum, ob das Publikum es will oder nicht. TV- und Radio-Anzeigen, Telemarketing, Banner- und Display-Anzeigen, Werbetafeln, Zeitungs- und Magazinanzeigen, Cold Calling, Pop-Ups und Pop-unders sowie kontextbezogene Anzeigen sind Beispiele für Outbound-Marketing. Outbound Marketing ist in den letzten 10 Jahren in Ungnade gefallen. Die Übersättigung – insbesondere im Internet – hat dazu geführt, dass die Menschen Display-Werbung ignorieren.
Seit dem Erscheinen des Werbeblocker wird es nur noch schlimmer. Click-through-Raten für Display-Anzeigen liegen jetzt bei trüben 0,05%, und laut Hubspots State of Inbound 2017 betrachten Vermarkter bezahlte Werbung wie Print, Outdoor und Broadcast als die am stärksten überbewertete Marketing-Taktik.

 

Was ist Inbound-Marketing?

Inbound Marketing ist ein relativ neues Marketingkonzept, bei dem Marketer versuchen, potenzielle Kunden mit interessanten Inhalten zu ködern. Inbound-Marketing wird auch als Content-Marketing bezeichnet und umfasst das Erstellen von Blog-Posts, Social Media, Infografiken, Whitepapers, E-Mail-Newslettern und anderen Inhalten, die Menschen tatsächlich lesen möchten. Suchmaschinenoptimierung, kostenpflichtige Suche und bezahlte Suche helfen den Nutzern, den Content von Vermarktern zu finden. Wenn es ansprechend genug ist, interagieren sie damit, lesen und teilen und hinterlassen einen positiven Eindruck von der Marke, der spätere Kaufentscheidungen beeinflusst. Inbound-Marketing ist sehr indirekt: Es gibt nie ein auffälliges Verkaufsargument. Inbound-Marketing stößt die Kunden in den Verkaufstrichter, indem sie ihre Interaktion mit der Marke verstärkt.

 

Was ist effektiver, Inbound oder Outbound Marketing?

Inbound-Marketing ist derzeit die modischste Marketing-Wahl. Laut Hubspot’s State of Inbound 2017 gaben 71% der Unternehmen weltweit an, dass sie sich hauptsächlich auf Inbound konzentrieren. Sicherlich bietet Inbound einen besseren ROI: Inbound-Marketing-Bemühungen sind 62% günstiger als Outbound.
Auf der anderen Seite kann die Effektivität von Inbound schwer zu messen sein. Da die Inbound-Strategie darauf beruht, die Markenbekanntheit zu steigern, Wert zu schaffen und nicht zu verkaufen, ist es schwierig, genau zu quantifizieren, wie gut Ihre Strategie funktioniert. Die größte Kritik am Outbound-Marketing war traditionell, dass es teuer ist, nicht reaktionsfähig und nicht zielgerichtet ist. Sie geben Hunderttausende von Dollars für eine Fernsehwerbung aus, schicken sie in die Welt und hoffen auf das Beste. Und während die meisten Unternehmen die Ausgaben für diese Art von Outbound-Werbung nicht erhöhen werden, wird Telemarketing für die meisten Marken niemals Sinn machen. Die jüngsten Verbesserungen bei der Zielgruppenausrichtung beleben die Display-Werbung.
Mit Retargeting-Pixeln, kontextbezogenen Anzeigen und Lookalike Audiences können Facebook-, Instagram-, Twitter- und Google-Display-Anzeigen gezielt auf Nutzer ausgerichtet werden, die an dem interessiert sind, was sie interessiert. Dies ist eine Art Outbound-Marketing, das ungenutztes Potenzial aufzeigt. Im Gegensatz zu Outbound-Marketing der Vergangenheit, beinhaltet es die Strategie von Inbound, den Benutzern Dinge zu zeigen, die sie besonders hilfreich oder interessant finden.
In der heutigen Marketing-Landschaft setzen viele Unternehmen eine Kombination aus einer brillanten Inbound-Strategie und Retargeting von Outbound-Display-Anzeigen ein. Retargeting kann auch nur mit Inbound funktionieren. Natürlich müssen Sie, wie alles im Marketing, eine Mischung finden, die für Ihre potenziellen Kunden funktioniert.

 

Was ist Inbound-Methodik?

Eine gute Inbound-Strategie besteht darin, Inhalte zu erstellen, die Ihren gewünschten Leser ansprechen, und ihnen dabei zu helfen, sie über Suche, soziale Netzwerke und Entdeckungen zu finden. Um zu beginnen, müssen Sie Käufer-Personas erstellen: Wer sind die Personen, die Sie auf Ihre Inhalte führen möchten? Nach was suchen sie? Welche Art von Dingen mögen sie? Danach erstellen Sie eine solide SEO-Strategie. Wie wird dieses Publikum dich finden? Optimieren Sie Ihre Inhalte für die Google-Suche nach Keywords? Gibt es eine Social Media Strategie? Wie oft wirst du posten? Vieles davon sind Sachen, die du beim Experimentieren herausfinden wirst. Danach ist es Zeit, deine Inhalte zu erstellen und sie in die Welt zu setzen.
Stellen Sie sicher, dass Sie auf eine Weise bauen, um den Erfolg Ihrer Bemühungen zu bewerten. Bevor Sie etwas tun, sollten Sie eine konkrete Vorstellung davon entwickeln, wie Erfolg für Ihre Inhalte aussehen könnte, und eine Möglichkeit haben, dies zu messen. Metriken werden das vorantreiben, was Sie tun. Jede erfolgreiche Marketingstrategie ist dynamisch und ändert sich basierend auf den Daten, die Sie über die Effektivität Ihrer Inhalte sammeln.

 

Die richtige Marketingstrategie für Sie finden

Letztendlich wird die beste Marketingstrategie für Ihr Unternehmen diejenige sein, die funktioniert. Probieren Sie immer neue Dinge aus, während Sie weiterhin die alten Dinge tun, die funktionieren. Analysieren Sie häufig Ihre Daten und sehen Sie sich alle Änderungen an, die Sie sehen. Denken Sie daran, das Publikum ändert sich auch. Was letztes Jahr funktioniert hat, könnte in diesem Jahr nicht funktionieren. Die Leute werden es satt, dasselbe zu sehen, und Marketingexperten können bestimmte Methoden in die Wege leiten und sie ihrer Nützlichkeit berauben. Ihre Mischung aus Inbound- und Outbound-Marketing wird sich mit der Zeit sicherlich ändern, und mit der Technologie werden neue Funktionen und Wege zur Verbindung mit Menschen hinzugefügt. Das heißt, die wichtigste Strategie wird immer sein: experimentieren, messen, wiederholen.

Man kann Inbound und Outbound Marketing also nur schwer miteinander vergleichen oder sagen, welches von beiden die bessere Wahl wäre. Beide Werbeformen haben Ihre Berechtigung und sollten im besten Fall als Verbund nebeneinander eigesetzt werden.

 

[button title=”mehr über Uns erfahren” link=”https://rocketramp.de” target=”_blank” align=”” icon=”” icon_position=”” color=”#28c76f” font_color=”#fff” size=”4″ full_width=”” class=”” download=”” onclick=””]

 

JETZT KOSTENLOS BERATEN LASSEN 0157 / 59628018

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0